Montag, 14. April 2014

Von fett zu fit- meine Abnehmgeschichte

Kennt Ihr das, wenn man immer ein bestimmtes Bild von sich selbst hat und gar nicht wahr nimmt, wie sehr man sich verändert?
 Ich war immer relativ schlank, immer im Normalgewicht, alles in allem vom Körper her durchschnittlich. Ich wog seit ich ausgewachsen war immer um die 60kg auf 1,65m und war damit zufrieden. Als ich nach drei Jahren ohne mich zu wiegen mal wieder eine Waage angeschafft habe und drauf stand, kam der große Schock: 80kg! An dem Abend war eine gute Freundin zu Besuch, der Kartoffelauflauf mit reichlich Sahnesoße und eine Flasche Wein standen auf dem Tisch. Und was habe ich nach diesem Schock gemacht? Richtig: erst einmal eine ordentliche Portion Auflauf und einen groooßen Schluck Wein zu mir genommen! Danach habe ich gemerkt, dass genau das mein Problem war! Essen wenn es mir schlecht ging, ungesundes Fertigessen jeden Tag und dazu eine ordentliche Portion Alkohol. Hinzu kam, dass ich durch mein ungewolltes Single- Dasein sehr häufig schlechte Laune hatte und mir noch viel häufiger Freunde zum Trinken und Feiern eingeladen hatte. So hatte ich über Jahre nicht bemerkt, wie ich schleichend mehr und mehr zugenommen habe, bis mein neuer Freund einfach mal ins blaue hinein mein Gewicht geschätzt hat: "Och ich denke mal so um die 75kg" (ja, er ist sehr sehr ehrlich!) und ich war zu erst empört, wie er dazu kommt! Schließlich fühlte ich mich wie maximal(!) 70kg! 
Nach dem heilsamen Schock auf der Waage am 18.11.2012 (ich werde dieses Datum nie vergessen und habe es am selben Tag 2013 wie einen zweiten Geburtstag gefeiert) habe ich mich entschlossen, dass nun Schluss ist mit zu kleinen Jacken und Hotpants, die ihren Namen schon seit dem 70. Kilo nicht mehr verdient hatten!

Angriff!

Direkt am nächsten Tag habe ich mir direkt die Sportschuhe (richtige Laufschuhe hatte ich damals noch nicht. Wozu auch?!) angeschnallt und bin eine Runde gedreht. Als ich 23' später völlig fertig zu Hause wieder an kam und via Google Maps heraus fand, dass ich nur 2km gelaufen bin, war ich von meiner eigenen nicht vorhandenen Kondition ziemlich enttäuscht und stieg auf den Crosstrainer im Fitnessstudio um. Dort schaffte ich nämlich eine Stunde! Und halleluja die Kilos purzelten! Jedoch war mir das nach einem halben Jahr viel viel zu langweilig und ich schloss mich dem Club der Töchter an. Dort steigerten sich meine Leistungen viel viel schneller als ich es je für möglich gehalten hätte!
Kurz darauf fing ich an immer weitere Workouts auszuprobieren. Von Krafttraining über NTC bis Yoga war alles dabei.
Gleichzeitig dazu habe ich meine Ernährung komplett umgestellt. Fertiggerichte kamen mir nur noch zum wöchentlichen Schummeltag ins Haus. Sonst gab es viele Proteine, gute Fette und wenig Kohlenhydrate, welche ich bis heute auch nur morgens und in komplexer Form zu mir nehme.


Wie geht es mir heute?


Fast genau 1,5 Jahre nach diesem schockierenden Erlebnis auf der Waage fühle ich mich fitter denn je. Mein Fokus liegt nun 4 mal die Woche auf dem Krafttraining und 2 mal die Woche auf dem Laufen.
10kg sind insgesamt runter, aber das ist auch nur eine Zahl. Ich persönlich fühle mich mindestens 20kg leichter und sehe wesentlich fitter aus als zu meinen 60kg- Zeiten, denn bedenkt: Muskeln sind schwerer als Fett!


Ich hoffe, dass Euch dieser Post einige Fragen beantworten konnte.

Kussi Eure Adrienne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen