Freitag, 15. August 2014

"10 Aufnahmeregeln in die #fitfam" oder "wer nicht über sich selbst lachen kann, hat keinen Humor"

Fast jeder kennt die sogenannte #fitfam, welche uns allen das Leben mit Posts von wunderschönem gesunden Essen, tollen Workouts und gestählten Körpern versüßen. Oder doch nicht?! Hier ein paar (nicht ganz ernst gemeinte) Aufnahmeregeln in die #fitfam.

1. Ein Workout, welches nicht gepostet wurde, hat definitiv auch nicht stattgefunden!



2. selbiges gilt für eine gesunde Mahlzeit, jedoch muss man von Zeit zu Zeit auch mal eine der (wahrscheinlich doch gar nicht so wenigen) ungesunden Mahlzeiten mit den Hashtags #sorrynotsorry , #cheatday oder auch #gönnmir gepostet werden um zu zeigen, dass einem der ganze Schönheitswahn ja vollkommen egal ist eigentlich.



3. Bevor eine Mahlzeit fotografiert wird, muss diese mit möglichst vielen bunten Früchten hübsch arrangiert werden. Wahlweise können auch zu Superfoods wie Muma, Chia oder Gojis gegriffen werden. Wenn das dann passiert ist, wird die Haferbreischüssel wahlweise auf ein weißes Kunstfell oder den Holzfußboden gestellt. 



4. Wenn man Fotos vom Training mit dem Partner hochläd, ist man automatisch das perfekte Paar, weil man das Foto ja mit #coupleswhotraintogetherstaytogether getagt hat.



5. Wenn man schöne Sachen zu Werbezwecken von Sportartikelherstellern/ Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln oder ähnlichem bekommt, bedankt man sich immer über einen öffentlichen Post mit Namen der Person mit der man Mailkontakt hatte (niemals über eine nette persönliche Mail!) um zu zeigen, wie gut man sich kennt und wie #instafamous man doch ist.

6. Es ist verdammt cool zu jeder Tageszeit in der Öffentlichkeit Proteinshakes zu trinken. Schieß' ein Foto davon und zeig es allen! Besonders bunte Shaker machen dabei viel Spaß.



7. Shaker sofort nach Benutzung auswaschen!!!! *



8. Fotos von Bauchmuskeln werden generell morgens gemacht, weil der Bauch da einfach am Besten aussieht. Für jeden anderen Muskel gilt dir Regel: direkt nach dem Training der entsprechenden Muskelgruppe fotografieren.



9. Für Frauen gilt: Ganzkörperfotos werden immer vor einem Spiegel und auch gerne gegen das Licht gemacht. Ein leichtes Hohlkreuz und auf den Zehenspitzen stehen erhöhen dabei die Chance, dass ein paar Sonnenstrahlen aus dem Arsc...*hust* durch die #thighgap scheinen



10. Die größte Kunst besteht darin in seinem Profiltext alle Kooperationen, jedes youtube- , Twitter- , Facebook- Account, das jeweilige Fitnessprogramm, welches man gerade macht und seine E- Mail Adresse (für noch mehr Kooperationen) unter zu bringen.

Ich hoffe ihr musstet auch ein bisschen (über euch selbst) lachen, so wie ich. Nehmt euch selbst nicht so ernst UND lachen verbrennt Kalorien und trainiert die Bauchmuskeln :P

* der einzig ernstgemeinte Tipp in diesem Post

1 Kommentar:

  1. Punkt 2 und 3 :D hahaha
    Der ganze Post ist klasse, ich musste echt schmunzeln :D

    AntwortenLöschen