Montag, 22. September 2014

Wiedereinstieg in den Sport nach einer Krankheit

Wer richtiger Sportler ist, kriegt schon bei dem bloßen Gedanken daran, mehrere Wochen keinen Sport machen zu dürfen Hummeln im Hintern und wird ganz unruhig. Nicht nur für das Aussehen des Körpers, als auch für das körperliche und seelische Wohlbefinden ist Sport für viele essenziell.

Doch warum ist Sport treiben bei Krankheit verboten, wenn es doch sonst so gesund ist?

Alle Sportarten regen das Herz- Kreislauf- System und damit die Durchblutung der Muskulatur an und durch den daraus resultierenden erhöhten Sauerstoffverbrauch auch die Herzschlagfrequenz. Für einen gesunden Körper wird das Herz dadurch trainiert, und leistungsstärker gemacht. Bei einem kranken Körper jedoch wird das Herz- Kreislauf- System durch etwa Fieber bereits so stark beansprucht, dass jede weitere Belastung dem Körper schadet. Sport kann die Viren dazu anregen sich weiter im Körper zu verbreiten. Schwerwiegendste Folge davon kann eine Herzmuskelentzündung sein, welche in den schlimmstes Fällen zur einer lebenslangen Beeinträchtigung im Training führen kann oder sogar zum Tod. Empfohlen wird bei Fieber eine Sportpause von mindesten einer Woche nach Abklingen des Fiebers.
Bei manchen Krankheiten, wie dem Pfeifferischen Drüsenfieber, kann es sogar zu einer Schwellung der Milz bis hin zum Milz Riss kommen, deswegen ist Sport hier streng verboten, wobei man durch die Schwächung wahrscheinlich eh keine Kraft dafür hat. 


Erlaubt ist, aus meiner Sicht, Sport nur bei leichtem Kopfweh oder Verdauungsstörungen und kann dabei sogar zur Besserung beitragen (OBACHT beim Joggen bei Verstopfungen! Dabei kann die Verdauung gerne mal so angeregt werden, dass das Ganze im wahrsten Sinne nach hinten los geht und das will niemand von euch!!!)

Wie kommt man nun nach einer längeren Pause wieder in das gewohnte Fitnessprogramm?

Zu erst muss ich Euch sagen: keine Hektik! Auch wenn ein Wettbewerb bevor steht, solltet Ihr nicht sofort wie vor der Erkrankung weiter trainieren oder das Pensum wegen der verlorenen Zeit sogar erhöhen, sondern langsam anfangen und gut auf Euren Körper hören. Kein kurzfristiger Erfolg dieser Welt kann Euch das geben, was Euch ein gesunder Körper gibt! Also denkt langfristig und tastet Euch wieder an Eure Form heran. Ich nutze immer die Faustformel "so lang wie ich krank war, gebe ich auch meinem Körper wieder Zeit in Form zu kommen" also, wenn ich zwei Wochen krank war, taste ich mich über zwei Wochen an meine Form wieder heran und plane das Training auch genau (zum Beispiel 50% Leistung in der ersten Woche, 75% in der zweiten und ab der dritten dann wieder 100% um es mal ganz einfach zu machen). Wenn ihr dabei merkt, dass auch 50% Euch noch zu viel sind, dann verlängert Ihr die Zeit einfach nach Eurem Gefühl. Wenn Ihr Euch dann wieder fit fühlt, schnürt die Laufschuhe, Boxhandschuhe oder den Gewichthebergürtel wieder und startet voll durch!



Das Wichtigste auf einen Blick:
  • hört auf Euren Körper
  • erholt Euch
  • macht bei/ nach einer Krankheit lieber zu wenig als zu viel Sport
  • plant Euren erneuten Einstieg
Bitte passt auf Euren Körper auf, ihr habt nur einen!

Kussi Eure Adrienne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen